top of page

Hilfe! Ich mache doch alles richtig!

Aktualisiert: 26. Feb. 2023

Du hast wirklich alles versucht. Du färbst deine Haare nicht, wäscht es nur noch alle paar Tage, versuchst es mit natürlichen Ölen, du föhnst deine Haare nie und trotzdem sind sie kaputt, splissen, filzen und fetten stark. Häufig hast du obendrein sogar noch Schuppen. Wie kann das sein?


Unser mit Abstand häufigstes Problem, dem wir in unserem Salonalltag begegnen, ist das Haar unserer etwas verzweifelten neuen Gäst*innen, die scheinbar alles richtig machen - oder zumindest mit den besten Absichten.


Wahrscheinlich waren wir alle schonmal sehr unzufrieden mit dem Verhalten unserer Haare, und darum saugen wir auch so gerne hier und da die besten Haartipps auf um endlich die perfekten Haare zu bekommen. Leider basieren aber viele Hair Hacks auf Mythen oder veraltetem Know-How. Und manche würden dir für Clicks auch Sekundenkleber Haarwuchsmittel verkaufen (omg, denk bitte nichtmal dran ;) )


Der häufigste Tipp, der sich hartnäckig in Magazinen, Videos und auch unter einigen Fachkolleg*innen hartnäckig am Leben hält, ist die Aufforderung, sein Haar um Himmels Willen nicht zu föhnen, sondern Lufttrocknen zu lassen. Haare föhnen sei schädlich für die Haare und trockne nur die Kopfhaut unnötig aus.


Umso irritierender scheint es da, wenn wir bei der Beratung verkünden "Haare föhnen hilft gegen Schuppen".


Warte mal, was??


Korrekt, wenn dein Haar fleissig vor sich hin fettet, sich beim Reiben Schüppchen lösen und du eventuell sogar schon einen unangenehmen Geruch am Haar oder deiner Kopfhaut festgestellt hast, ist es an der Zeit deinen Haartrockner aus dem Flohmarktkarton zu holen (wobei, vielleicht nicht ausgerechnet den, aber dazu später mehr).


Aber erstmal zurück zum Anfang. Also ganz zum Anfang. Irgendwann hast du begonnen dich mit Begeisterung biologischen, nachhaltigen Pflegemethoden zuzuwenden. Du hast von Lavaerde, Natron und Haarseifen gehört und erstmal drauf los getestet mit ziemlich wahrscheinlich mittelmäßigem Erfolg.

Vielleicht hattest du auch ganz gute Haare, aber dachtest dir da geht noch was. Und hast einfach mal hier mal dort alles getestet, was die Drogerie und Zeitschriftenproben so an Neuerungen präsentiert haben.

Möglicherweise hast du Antischuppenshampoos benutzt ohne jemals Schuppen gehabt zu haben, einfach, weil es in der WG Dusche rumstand.


Nach diesem wilden Gewechsle sind deine Haare langsam aber sicher strohig in den Spitzen und fettig und platt am Ansatz. Irgendwie sieht deine Haarfarbe auch nicht mehr so toll aus. Also tust du das einzig Logische -Achtung, Ironie- und beschließt deine Haare jetzt zu schonen indem du sie nicht mehr föhnst. Denn das ist ja schädlich für die Haare, stimmt's?


Du hast jetzt allerdings eine schwer ablösbare Klebschicht aus verschiedenen Produkten, den Wirkstoffen aus den diversen Shampoos, plus Mineralien wie Kalk & Co aus dem Leitungswasser auf deinem Haar sitzen und nun dauert es viel länger bis dein Haar wirklich trocken ist.

Wenn du dir nun noch einen Zopf bindest, weil du schnell aus dem Haus musst, stehen die Chancen gut, dass dein Haar und die Kopfhaut noch bis zum Ende des Tages feucht bleiben.


Jetzt fragst du dich verständlicherweise, was das Eine mit dem Anderen zutun hat.


In den letzten Jahren haben Bücher über Darmgesundheit an großer Popularität gewonnen, daher hast du ziemlich sicher schonmal gehört, dass sich in einem gesunden Darm zigtausende Bakterien und auch Pilze usw tummeln und den Laden gewissermaßen am Laufen halten. Auch unsere Kopfhaut hat eine sognannte Flora, auf der bestimmte Bakterien und Pilze beheimatet sind und dort zum Beispiel unserer Hautbarriere, und damit letztlich unserem ganzen Körper helfen, Eindringlinge und schädliche Einflüsse in Schach zu halten.


Wie alle Organismen haben auch diese hier ideale Lebensbedingungen und ich mach es mal kurz: dauerhafte Feuchtigkeit ist es nicht. Da wir keine Meeresbewohner*innen sind, auch nicht weiter verwunderlich.


Bleibt deine Kopfhaut regelmäßig, über einen längeren Zeitraum feucht, gewinnen gewisse Pilze und Bakterien, die diese Feuchtigkeit lieben, überhand und vermehren sich über ihr gesundes Maß hinaus. Deine Kopfhautflora erleidet so eine Dysbalance, die die empfindlichen natürlichen Mechanismen stört.

Diese Pilze sind unter anderem verantwortlich für eine erhöhte Talgproduktion, juckende Kopfhaut und sichtbare Schuppenbildung, und verursachen teilweise unangenehmen "Kellergeruch" am Haar, der sich nur schwer kaschieren lässt.


Es verhält sich so ähnlich wie bei einer gewissen Neigung dazu Nagelpilz zu bekommen, wenn man mit feuchten Füßen die Strümpfe anzieht. Und auch was die Schädigung angeht, greifen hier ähnliche Mechanismen. Was die Nagelplatte angreift, kann auch für Haare, die ebenfalls aus verhorntem Material bestehen, Probleme verursachen. Manche Pilze können Hornzellen auflösen, das heisst sie beschädigen in diesem Fall die schützende Schuppenschicht deines Haares.


Ist diese Schuppenschicht, die Cuticula, beschädigt, wird dein Haar an der Oberfläche rau und matt und der Grundstein für Spliss und Haarbruch ist gelegt. Zum einen, weil dein Haarkern jetzt stellenweise freiliegt. Zum anderen, weil die rauen Haare sich jetzt gegenseitig kaputt reiben, statt wie bei einem gesunden glatten Haar aneinander vorbeigleiten.


OK, OK, Stine, du hast gewonnen, dann föhne ich meine Haare jetzt eben!


Jetzt sind wir fast am Ziel ;) Wenn dein Problem erst seit Kurzem besteht, könnte es damit tatsächlich schon getan sein. Hast du allerdings schon länger damit zu tun, wird es eher nicht ganz so leicht. Je nach der Intensität des Problems, sowie weiteren Faktoren wie Stärke deiner Produktablagerungen am Haar und deiner Kopfhaut (denn auch diese stören das Gleichgewicht), ist dein Haar wahrscheinlich im wahrsten Sinne vom Ansatz an kaputt gewachsen.


Das Haar, das frisch aus der Kopfhaut sprießt, ist in den ersten 1-2cm am empfindlichsten, da es dort noch nicht abschließend verhärtet ist. Da dies auch der Bereich ist, wo im Zweifelsfall der an der Kopfhaut sitzende Pilz und auch einige Bakterien aktiv sind, wird dein babyweiches neues Haar direkt beschädigt. Bis diese Stelle bei einer durchschnittlichen Wachstumsgeschwindigkeit von 1cm ganz rausgewachsen ist, würde es bei einem schulterlangen Bob schon fast 2 Jahre dauern.


Hinzu kommt, dass das durchschnittliche Nordeuropäische Haar nicht besonders dick ist, und ohnehin eine etwas dünnere Schuppenschicht aufweist. Umso schneller ist sie dadurch auch hinüber.


Heute nicht föhnen und sich dann 2 Jahre lang ärgern, klingt nach keinem guten Plan für mich.


Wichtig ist jetzt erstmal Schadensbegrenzung. Ja, beginne mit dem Haareföhnen. Sei besonders am Anfang gewissenhaft und lasse es nicht zu früh wieder schleifen.

Wie bei einem modrigen Keller, muss jetzt erstmal alles trocken gelegt werden, um dem Pilz etwas Lebensgrundlage zu entziehen.

Um deine Hautbarriere wieder auf Trab zu bringen, ist es außerdem wichtig deine Ablagerungen zu entfernen. Buche dazu am besten eine intensive Tiefenreinigung bei uns zu deinem Hauptservice dazu.


Mit tiefenreinigenden Fruchtsäure- und Aktivkohleshampoos, Vitamin-C-Detox-Cremes und Enzympeelings rücken wir den Silikon-, Kalk- und Talgablagerungen zu Leibe und beruhigen mit pilzhemmenden, rückfeuchtenden Treatments deine Kopfhaut. Wir machen bei der Gelegenheit direkt einen Dehnungstest mit deinem Haar und empfehlen dir anhand des Ergebnisses die passende Protein- oder Feuchtigkeitspflege und geben dir zahlreiche Anwendungstipps sowie einen individuellen Pflegepass.


Das Ergebnis ist eine merklich befreite, gut durchblutete Kopfhaut, Haare, die endlich wieder frisierbar sind und fluffig sitzen und vor allem auch wieder bedeutend heller und strahlender aussehen, da der Licht schluckende Film verschwunden ist. Zusätzlich kommt überall wieder gut frische Luft an die Kopfhaut, auch das ist wichtig zur Pilzhemmung.


Tatsächlich wäre nun der einfachste Weg die große Schere, aber wir verstehen natürlich, wenn dir dein langes Haar viel bedeutet. Was hier jetzt hilft ist sehr viel Leave-in Conditioner wie zum Beispiel unser beliebter Aqua Boost Leave-in Conditioner, gepaart mit einem Haaröl wie Control Argan Oil (für Haare aufbereitetes Arganöl ist sehr haar-identisch), welche du miteinander vermischt nach jeder Haarwäsche ins feuchte Haar gibst und gründlich verteilst. So kannst du die Schuppenschicht von außen zumindest rein kosmetisch vorübergehend schließen. So kannst du es besser kämmen und es filzt weniger und der Geruch verbessert sich. Du wirst das allerdings machen müssen, bis die beschädigten Stellen endlich rausgewachsen sind.


Gehe dazu bitte auch regelmäßig spätestens alle 3 bis 4 Monate zum Spitzen- oder Splissschneiden. Am besten buchst du diese Termine in der Regenerationsphase deiner Haare direkt im Voraus.


Wenn deine Haare bereits sehr kaputt und im nassen Zustand kaum kämmbar sind, hilft es, sie erstmal trocken zu föhnen und dann erst zu bürsten. Im trockenen Zustand sind sie nämlich bedeutend reißfester und du vermeidest weitere Schädigungen.


Kommen wir nun nochmal auf deinen Föhn aus der Flohmarktkiste zurück ;)


Ein guter Haartrockner sollte wenigstens zwei warme Temperaturstufen, sowie eine gut funktionierende Kalttaste haben. Ideal ist auch eine Ionen-Funktion, die heutzutage schon gängig sein sollte und die Trocknung beschleunigt sowie Frizz vermeidet. Einen Uralt Reiseföhn kann ich wirklich nicht empfehlen, da diese meist unkontrolliert heiss werden.


Föhne auch wenn du es eilig hast , oder Sorge um deine Locken, immer mindestens deine Kopfhaut bzw die Haaransätze ganz trocken, um auf der sicheren Seite zu sein. Föhne dazu aus ca 20cm Entfernung mit mittlerer Wärme und Windstufe, oder benutze einen Diffusoraufsatz mit geringer Hitze direkt an der Kopfhaut.


Geh niemals mit feuchten Haaren schlafen und lasse Kopfbedeckungen nicht zu lange auf dem feuchten Haar.


Vergiss nicht auf eine gründliche Reinigung deiner Haare und deiner Utensilien zu achten.


Um auch zuhause gut zurecht zu kommen und kleineren Ablagerungen entgegenzuwirken, empfehle ich dir ein Tiefenreinigungsshampoo zuhause zu halten. Da kann ich dir unser mildes, pH-neutrales Active Charcoal Shampoo von Organic Colour Systems empfehlen.

Das ist auch eine super Sache, wenn man auf neue Pflegemittel umsteigt, oder in eine Stadt umzieht, die beispielsweise einen hohen Kalkgehalt im Leitungswasser aufweist.


So kannst du jederzeit, wenn deine Haare trotz passender Pflegeprodukte sich plötzlich unleidlich verhalten, mit dem Charcoal Shampoo zuhause einen Reset durchführen.


Wenn du bis hier unten gelesen hast, bist du ein*e genauso eifrige Haarschüler*in wie unsere Stammis im Salon. Vielleicht hast du auch nur so weit gescrollt um endlich an die Zusammenfassung ( plus ein paar Extra Tipps) zu kommen ;)


Here you go:


-nicht wild zwischen Shampoos hin- und herwechseln

-wenn schon alternativ, dann lieber festes Shampoo als Haarseife

-Apfelessig wird dich nicht retten

-Lufttrocknen ist nicht für dich geeignet, wenn du zu Kopfhautproblemen neigst

-vergiss nie Hitzeschutz anzuwenden

-reinige spätestens jede 2.-3. Haarwäsche gründlich, nicht hektisch deine Haare

-geh nicht mit feuchten Haaren zu Bett

-wasch deine Kopfkissenbezüge und Kopfbedeckungen regelmäßig

-reinige deine Tools regelmäßig und teile keine Bürsten mit anderen

-bei wunden, nässenden oder anders auffälligen Stellen suche ein*e Dermatolog*in auf

-bleibt dein Kopfhautproblem trotz Haare föhnen nach einigen Wochen bestehen, suche ein*e Dermatolog*in auf

-schlechte Durchblutung, Diabetes und andere Immunerkrankungen begünstigen die Probleme

-Stress & unideale Ernährung schaden der Darmgesundheit, und diese beeinflusst die Haut- achte auf deinen mental Load und suche ggf. Darmspezialist*innen auf



Im Salon kümmern wir uns gerne persönlich um dich und verhelfen dir mit unserer Erfahrung zu einem neuen, gesunden Haargefühl. Du kannst hier einen Haarschnitt und eine intensive Tiefenreinigung buchen . Achte bitte darauf, zu der Tiefenreinigung einen Service dazu zu buchen, der waschen enthält, wie zB "Waschen und Föhnen" oder "Haarschnitt für M/W/D inkl. Föhnen" und wähle deine korrekte Haarlänge.


Wenn du dich für unsere Produkte interessierst, nimm gerne Kontakt zu mir über den Chat auf 🤎


Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du weitere Fragen, dann nutze gerne die Kommentarfunktion. Mir war es ein großes Anliegen direkt mit unserem größten Thema im Salon zu beginnen, da ich weiß, dass viele dieses Problem haben und nicht weiter wissen. Ich hoffe ich konnte dir ein paar Anhaltspunkte geben und dir weiterhelfen.


Alles Liebe für dich,

Stine

182 Ansichten2 Kommentare

2 opmerkingen


Seitdem ich meine Haare nun schon über 2 Jahre föhnen - Dank dir - geht's meiner Kopfhaut auch einfach so viel besser. Zusammen mit dem Soothe Plus hab ich da echt ne mega Lösung für mich gefunden und muss nicht alle paar Wochen das Shampoo wechseln, weils nicht passt.

Like

Ich finde den Beitrag mega interessant. Auch ich glaubte immer, dass der Föhn der Feind ist. Meine Haare fetten nicht mehr so schnell, seitdem ich sie nach dem waschen gleich trockne. Danke

Like
bottom of page